Arbeitsschwerpunkte

Klinische Forschung

Im Bereich der klinischen Forschung liegt ein Schwerpunkt der Arbeitsgruppe auf der Erforschung der Früherkennung und genauen Diagnosestellung der Präeklampsie mit Hilfe von Serummarkern. Die Charité ist an mehreren europäischen Multicenterstudien beteiligt.

Laufende klinische Studien:

 

Patientinnen mit früher Präeklampsie (23+0 – 32+0 SSW) können an der Apherese-Studie teilnehmen (Siehe Aktuelles).

 

Für eine mögliche Teilnahme kann eine Mitbetreuung in einer unserer Risikosprechstunden erfolgen.

Experimentelle Grundlagenforschung

Das Thema der tierexperimentellen Studien der Arbeitsgruppe liegt in der Charakterisierung eines transgenen Rattenmodells für Präeklampsie. Besonderer Schwerpunkt wird hierbei auf die Mechanismen der gestörten Trophoblasteninvasion als die initiale Läsion der Präeklampsie gelegt.

Methodenspektrum am Rattenmodell

Physiologie:

  • Hämodynamische Messungen (Blutdruck, Herzfrequenz) metabolische Parameter (Proteinurie) der schwangeren Ratte in vivo.
  • Ultraschall-/Dopplermessung, inclusive Farbdoppler und Placentaperfusionsmessung (“Micro bubbles)

Histologie:

  • Histologische Färbungen an Plazentagewebe
  • Immunhistochemie
  • In-situ-Hybridisierung

Molekularbiologie

  • Realtime PCR (Taqman® )
  • Western Blot

Zellkultur

  • Trophoblasten-Zelllinien
  • Time-Lapse Mikroskopie

 

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Öffnet externen Link im aktuellen FensterECRC Berlin und dem Öffnet externen Link im aktuellen FensterMax-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin .

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die undefinedForschungsdatenbank der Charité.